Unsere Webseite nutzt sogenannte "Cookies" um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten.

Stadtteilzentrum Bischofsheim

Christiane Betz
Martin Scharping

 
Für alle aktuellen Termine:
Stadtteilzentrum Bischofsheim bei Facebook

Dörnigheimer Weg 25
63477 Maintal-Bischofsheim

Sprechzeiten:
Dienstag 09:00 - 11:00 Uhr
Donnerstag 15:00 - 18:00 Uhr

Tel. 06109 - 69 82 80
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein Ort der Begegnung und Beteiligung
Das Stadtteilzentrum besteht seit 2001 und wurde im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Die Soziale Stadt“ gegründet und gefördert. Das Projekt „Soziale Stadterneuerung“ der Stadt Maintal begleitet und unterstützt all die Jahre die Entwicklung. Mit der Leitung des Stadtteilzentrums ist die Welle gGmbH beauftragt.
Heute steht die Stärkung und Stabilisierung des sozialen und kulturellen Lebens als zentrale Aufgabe im Fokus der Arbeit.
Das Stadtteilzentrum steht für Nachbarschaftshilfe und Vernetzung, Aktivierung, Information und Unterstützung. Es steht für die lebendige Begegnung aller Bürgerinnen und Bürger und damit für die Verbesserung der Lebensqualität im Besonderen im Stadtteil sowie auch in Maintal.

Unsere Leitlinien

  • Wir schätzen und unterstützen freiwilliges Engagement.
  • Das Stadtteilzentrum ist eine Plattform und ein Ort der Begegnung von verschiedenen Menschen, Kulturen und Weltanschauungen.
  • Es ist offen für alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Gruppen. Es spricht vorrangig die Menschen in Maintal an.
  • Die Angebote sind kostenfrei.
  • Wir erwarten tolerantes Verhalten gegenüber den anderen Nutzerinnen und Nutzern im Stadtteilzentrum. Politische oder religiöse Missionierungstätigkeiten sind nicht erlaubt.

Im Stadtteilzentrum treffen sich viele Gruppen und finden unterschiedlichste Angebote statt. Im aktuellen Programm finden Sie alle Termine.
Alle Veranstaltungen sind offen und jede(r) Interessierte ist herzlich willkommen!

 

Monatliche Veranstaltungen:

  • Neues aus dem Stadtteilzentrum – an jedem letzten Freitag von 17 - 19 Uhr treffen sich engagierte und interessierte Menschen im Stadtteilzentrum und aus den Gruppen um sich auszutauschen, sich zu informieren und gemeinsam zu planen.
  • Repaircafé – an jedem 3. Samstag im Monat von 10 - 14 Uhr
  • Beratung „Integrationskurse“ durch den Bildungspartner MK. Hier ist eine telefonische Terminvereinbarung notwendig: 06051 9167920

Veranstaltungen in unregelmäßigen Abständen:

  • Gemeinsam kochen
  • Pflege der Streuobstwiese
  • Flohmarkt
  • Treffen aller Gruppen (Vertreterinnen und Vertreter)
  • Runder Tisch Bischofsheim
  • Thematische Infoveranstaltungen (z.B. Selbstbehauptung, Vorträge zu Erziehungsthemen)

Jährliche Veranstaltungen:

  • Neujahrsfest, Ostern, Bayram, Weihnachten,
  • Putzaktion
  • Teilnahme an der Frauenzentraltagung der LAG
  • Frauenwoche
  • Apfelmarkt
  • Suppenfest
  • u.a.

Das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ ist ein städtebauliches Investitionsprogramm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Soziale Stadt“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und unterstützt direkt dringlich zu behebende bauliche bzw. städtebauliche Missstände mit hoher Bürgerbeteiligung. Aus diesem Grund ist eine gemeinwesenbezogene Stadtteilarbeit, das Stadtteilzentrum als Informations- und Koordinierungsstelle und die Aktivierung der Bewohnerinnen und Bewohner unerlässlich.

Bisher verwirklichte bauliche Maßnahmen:

  • Umbau des Stadtteilzentrums Bischofsheim (2004)
  • Neugestaltung des Flugzeugspielplatzes (2006)
  • Verkehrsberuhigung im Quartier (2009)
  • Neubau des Kinder- und Jugendhauses(2010/11)
  • Neugestaltung einer multifunktionalen Spiel- und Bewegungsfläche am Kinder- und Jugendhaus
  • Gestaltung des Schulhofs der Erich-Kästner-Schule

Noch ausstehend ist die Neugestaltung der Quartiersmitte im Bereich Bürgerhaus und Stadtteilzentrum Bischofsheim
Auch jetzt, nach dem Abschluss der Förderzeit, ist die Arbeit des Stadtteilzentrums weiterhin von großer Bedeutung um die wertvollen Strukturen und das soziale Miteinander zu erhalten, weiterhin zu stärken und den sozialen Wandel zu begleiten.

(Betrieb seit September 2001)